Mit dem Tag der Optometrie klang auch in diesem Jahr am 14. Oktober die SICHT.KONTAKTE aus.

Die Internationale Vereinigung für Binokulares Sehen (IVBS), die Vereinigung deutscher Contactlinsen-Spezialisten (VDCO) und der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) hatten zu der dreitägigen Fortbildungsveranstaltung nach Unterschleißheim geladen, nur einen Augenblick von München entfernt.

Knapp 350 Teilnehmer besuchten den diesjährigen Tag der Optometrie als Abschluss der SICHT.KONTAKTE. Passend zum Namen des Tagungsortes, dem Infinity Munich Hotel & Conference Resort, bot die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder eine schier unendliche Fülle an Workshops und Vorträgen rund um die Themen Optometrie, Kontaktlinsenanpassung, binokulares Sehen, Betriebswirtschaft und Marketing. Somit hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich sein ganz persönliches Fortbildungsprogramm zusammenzustellen. Die zahlreichen Gelegenheiten zum Netzwerken und Kontakte knüpfen taten ein Übriges, um dem Titel SICHT.KONTAKTE mehr als gerecht zu werden.

Von Myopieprävention bis Netzhautbetrachtung

Der Jenaer Doktorand Philipp Hessler ermutigte die Teilnehmer gleich zu Beginn, sich mit dem Thema Myopieprävention zu befassen. Eine zunehmende Myopie müsse demnach nicht als Phänomen hingenommen werden, sondern es bestünden gute Chancen, mit geeigneten Maßnahmen aktiv einem Fortschreiten entgegenzuwirken.

Das Vortrags-Doppel von Alexander Göttker und Dr. Stefanie Jainta gab einen Einblick, welchen Einfluss Augenbewegungen auf unsere Wahrnehmung haben und zeigte auf, wie eine optimale binokulare Korrektion zu einem optimalen Sehen und Lesen beitragen kann.

In Kombination mit einer allgemeinen Einführung in bildgebende Verfahren zur Untersuchung der Netzhaut von Dr. Andreas Berke stellte Carolin Truckenbrod Grundlagen zur Beurteilung von OCT-Bildern vor. Das Fazit lautete hier: Neue Technologien sind nur so gut wie ihr Anwender, sprich: Eine stetige Weiterbildung ist für Nutzer optometrischer Geräte unabdingbar. Christian Bartels knüpfte mit seinem Vortrag zur Preisakzeptanz und Lukrativität optometrischer Dienstleistungen in der Praxis an diese Erkenntnisse an und stellte klar, dass hohe optometrische Kompetenzen letztendlich auch zum wirtschaftlichen Erfolg beitrügen.

Stimmen der Veranstalter zum Tag der Optometrie:

Georg Stollenwerk, Präsident der IVBS: „Die Zusammenlegung mehrerer Veranstaltungen an einem Wochenende ist das absolut richtige Konzept für zeitgemäße Fortbildung. Das bestätigen sowohl die erfreulich hohen Teilnehmerzahlen als auch die starke Präsenz unserer Partner aus der Industrie. Die SICHT.KONTAKTE haben sich innerhalb von kurzer Zeit als wichtigstes Branchenevent des Jahres etabliert. Da unser IVBS-Praxistag erneut komplett ausgebucht war, freuen wir uns schon darauf, auch im nächsten Jahr ein interessantes Programm anzubieten.“

Stephan Hirschfeld, Vorsitzender der VDCO: „Das Konzept, breite Fortbildung in der Optometrie an einem Wochenende anzubieten, geht langsam auf. Die sehr gute Zusammenarbeit der drei Verbände (ZVA, IVBS und VDCO) lässt die SICHT.KONTAKTE bekannter werden. Der immer größer werdende Zuspruch von Seiten der Teilnehmer und auch unserer Industriepartner bestärkt uns, diesen eingeschlagenen Weg intensiv fortzuführen.“

Thomas Truckenbrod, Präsident des ZVA: „Gemeinsam mit der VDCO und der IVBS organisiert der ZVA nun zum dritten Mal ein Fortbildungswochenende dieser Art, zum zweiten Mal unter dem Namen SICHT.KONTAKTE. Die Zusammenarbeit der Organisationen funktioniert dabei von Jahr zu Jahr enger und besser. Die Zahlen und Fakten – unter anderem konnte die SICHT.KONTAKTE in diesem Jahr mit über 60 Vorträgen und Workshops aufwarten – zeigen, dass wir mit der Veranstaltung auf einem guten Weg sind.“

Georg Stollenwerk, Präsident der IVBS, Stephan Hirschfeld, Vorsitzender der VDCO und Thomas Truckenbrod, Präsident des ZVA

 

 



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×