Das Thema Myopie-Kontrolle ist in aller Munde. Auch weit über Augenoptikerkreise hinaus wird über die zunehmende starke Kurzsichtigkeit bei Kindern diskutiert. Myopie-Kontrolle ist eine Möglichkeit, das Fortschreiten der Myopie aufzuhalten. Wir haben mal bei jemandem nachgefragt, der sich mit dem Thema auskennt: Andreas Oehm ist Augenoptikermeister, Visual-Trainer, stellvertretender Obermeister der Augenoptikerinnung Westfalen, und bietet seit Jahren Myopie-Kontrolle in seinen Betrieben an. 

Lieber Herr Oehm, wieso haben Sie sich entschieden, Myopie-Kontrolle in Ihren Betrieben anzubieten?

Es gibt drei Gründe für das Thema Myopie-Kontrolle in unseren Geschäften. 1. Wir merken selber das wir immer mehr Eltern mit myopen Kindern in unsere Geschäfte kommen und müssen diesen natürlich alle Möglichkeiten der Korrektur anbieten.

Augenoptikermeister Andreas Oehm

Augenoptikermeister Andreas Oehm

Dazu gehört natürlich auch die Myopie-Kontrolle. 2. Wir glauben, dass in absehbarer Zeit ein Umsatzanteil von 10% bis 15% mit der Myopie-Kontrolle zu verzeichnen sein wird. 3. Die Kenntnisse und das Durchführen der Myopie-Kontrolle verstärken unseren Expertenstatus auf dem Markt und heben uns noch stärker von den Mitbewerbern ab.

Was ist der wirtschaftliche Vorteil der Myopie-Kontrolle für einen Augenoptikerbetrieb? Was sind die Fallstricke?

Der wirtschaftliche Vorteil ist groß. Anstatt einer Kinderbrille mit ca. 30.- € Rohertrag pro Jahr haben wir bei der Myopie-Kontrolle z.B. mit Ortho-K-Linsen einen Rohertrag von ca. 450.-€ pro Jahr.

Ich sehe nur einen einzigen Fallstrick und auch nur einen negativen Punkt: Wir können den Erfolg nicht garantieren! Wenn wir das auch noch könnten, wäre das System umwerfend.

Könnte prinzipiell jeder Augenoptiker Myopie-Kontrolle anbieten?

Jeder Augenoptiker der sich in dem Thema entsprechend fortbildet und die technischen Voraussetzungen erfüllt, kann Myopie-Kontrolle anbieten.

Wieso wird die Myopie-Kontrolle und auch generell das Thema Kinder in der Augenoptik so stiefmütterlich behandelt?

Bisher waren im Bereich der Kinderoptik nur sehr kleine Gewinne zu erzielen. Außerdem war es vielen Augenoptikern zu mühsam, sich auf die Bedürfnisse der Kinder einzustellen. Die Augenoptiker die die Kinder als die Kunden von morgen betrachtet haben und sich dementsprechend auf die Kinder eingestellt haben, sind jetzt in der glücklichen Lage, dass Ihnen die Kundengruppe der mittlerweile 25- bis 35-jährigen im Geschäft erhalten geblieben ist. Diese Kunden sind die Gleitsichtkunden von morgen. Leider fehlt genau diese Kundengruppe bei vielen Augenoptikern komplett. Das wird sich in den nächsten Jahren deutlich negativ für diese Kollegen auswirken.

Laut WHO könnte bis zum Jahr 2050 die Zahl der strak kurzsichtigen Personen auf bis zu 15 % steigen.  Zunächst einmal klingt das unheilvoll. Was sehen Sie für Chancen, speziell für die Augenoptik? Lieber Vorbeugen durch z. B. Myopie-Kontrolle bei Kindern, oder abwarten und bei älteren Personen im Low-Vision-Segment ansetzen?

Ich habe mich eindeutig für das Modell Vorbeugen durch Myopie-Kontrolle entscheiden. Jeden stark Kurzsichtigen, den wir durch Myopie-Kontrolle vor den Schäden der Hochmyopie schützen können, haben wir als treuen kurzsichtigen Kunden in unseren Läden gewonnen. Das wird unsere Position im Markt weiter stärken und unsere Firmen damit konkurrenzfähiger und ertragreicher machen. Nur wenige Augenoptiker erzielen durch Low-Vision gute Erträge. Für mich ist Low Vision keine Alternative. Je nach Geschäftsgröße kann man natürlich beides anbieten. Wir für uns haben entscheiden, auf Low-Vision generell zu verzichten und den Bereich komplett eingestellt. Die Kraft die dadurch frei wird, nutzen wir lieber für andere Marktsegmente.

Herzlichen Dank, Herr Oehm. Der ein oder andere Optiker wird sich nun sicher eingehender mit der Thematik Myopie-Kontrolle befassen wollen.

Wie stehen Sie zum Thema? Bieten Sie in Ihrem Betrieb Myopie-Kontrolle an? Haben Sie Interesse, in den Bereich zu gehen, oder lehnen Sie das komplett ab? Wir würden uns über Ihre Rückmeldung zu diesem hochaktuellen Thema freuen!



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×